Berechnung von Bewegungszeit, Geschwindigkeit und Tempo

Was ist der Unterschied zwischen Bewegungszeit und verstrichener Zeit?

Die verstrichene Zeit ist der Zeitraum zwischen dem Starten einer Aktivität auf deinem Gerät oder Smartphone und dem Beenden der Aktivität. Er umfasst das Stehen an Ampeln, Kaffee- und Toilettenpausen und auch das Anhalten, um ein Foto zu machen. Die Bewegungszeit dagegen gibt an, wie lange du aktiv warst. Strava versucht, diese Zeit anhand der GPS-Daten, Distanz und Geschwindigkeit deiner Aktivität zu berechnen. Wir verzichten auf eine Berechnung, wenn du die Pause-Schaltfläche verwendest, und übernehmen in diesem Fall die Bewegungszeit direkt von deinem Gerät.

Wann zeigt Strava die Bewegungszeit an und wann die verstrichene Zeit?

In den Aktivitätsdetails wird dir sowohl die Bewegungszeit als auch die verstrichene Zeit angezeigt. Weil die Bewegungszeit am besten zeigt, wie lange du aktiv warst – insbesondere bei Sportarten wie Laufen und Radfahren –, priorisiert Strava in der Regel die Bewegungszeit und das Tempo basierend auf der Bewegungszeit im Aktivitäten-Feed, auf Aktivitätsbildschirmen und -seiten, bei Herausforderungen, Zielen und Statistiken. Es gibt jedoch Ausnahmen:

  • Wenn eine Laufaktivität als Wettkampf markiert ist, verwenden wir die verstrichene Zeit (sowie Geschwindigkeit/Tempo basierend auf der verstrichenen Zeit), da alle Stopps zur Wettkampfzeit dazuzählen.
  • Bei manchen Sportarten ist es sinnvoller, die verstrichene Zeit anzugeben. Dazu gehören bestimmte Indoor-Sportarten wie Yoga und Gewichtstraining sowie im Freien ausgeübte wie Skifahren und Surfen. (Hinweis: Die Geschwindigkeit beim Skifahren basiert trotzdem auf der Bewegungszeit.)
  • Segmente und Bestzeiten basieren immer auf der verstrichenen Zeit, da hier wie bei Wettkämpfen inaktive Zeiten zu der Zeit dazuzählen, die du benötigst, um vom Start ins Ziel zu gelangen.

Warum unterscheidet sich meine Bewegungszeit bei einer Aktivität von der einer anderen Person?

Bei Radfahraktivitäten nutzt Strava GPS-Daten, um zu ermitteln, ob du dich fortbewegst. Eine schlechte GPS-Verbindung könnte zu falschen positiven Werten führen, wenn Strava anhand der GPS-Daten deiner Aktivität annimmt, dass du dich bewegst, obwohl dies nicht der Fall ist.

Dinge wie Abweichungen des Standorts, fehlender GPS-Empfang oder „Sprünge“ in der Standortbestimmung können ebenfalls dazu führen, dass in einer Aktivität eine längere oder kürzere Distanz als eigentlich zurückgelegt verzeichnet wird. Wenn Strava beispielsweise aufgrund mangelhafter GPS-Daten in derselben Zeit von einer längeren zurückgelegten Distanz als bei einer anderen Person ausgeht, ergeben sich daraus unterschiedliche Berechnungen der Durchschnittsgeschwindigkeit.

Beim Aufzeichnen von Laufaktivitäten nutzt Strava den Beschleunigungssensor deines Geräts, um zu erkennen, ob du dich bewegst. Du kannst deine Bewegungszeit beim Aufzeichnen eines Laufs mit der Strava-App steuern, indem du die App manuell anhältst, wenn du eine Pause machst. Wenn du diese Option wählst, aber nicht konsequent nutzt, ist die Bewegungszeit nicht ganz korrekt.

Warum unterscheidet sich die Durchschnittsgeschwindigkeit meiner Aktivität auf Strava von der auf meinem GPS-Gerät?

Strava verwendet die aufgezeichneten GPS-Daten beim Hochladen von Fahrten, um unsere Version deiner Bewegungszeit zu berechnen. Während des Uploads verwendet Strava unabhängig davon, ob du die Aktivität mit unserer App oder dem Gerät eines Drittanbieters aufgezeichnet hast, einen Geschwindigkeitsschwellenwert, um zu ermitteln, ob du eine Pause machst. Dein Gerät oder deine Plattform verwendet unter Umständen eine andere Methode als Strava zur Berechnung der Statistiken. Nehmen wir zum Beispiel die Ermittlung der inaktiven Zeit und der Bewegungszeit für eine Aktivität. Was gilt als Pause? Eine Inaktivität von 1, 3, 10 oder 20 Sekunden? Und wie gering muss deine Geschwindigkeit sein, dass du als inaktiv betrachtet wirst? Bei einer Sekunde gibt es unter Umständen zu viele falsche positive Werte und 20 Sekunden sind vielleicht zu strikt. Eine Berechnungsmethode muss gegenüber einer anderen nicht unbedingt richtig oder falsch sein, aber unserer Meinung nach nutzen wir Standards, auf die sich die meisten Sportler einigen können.

Beim Hochladen von Läufen verlässt sich Strava zur Ermittlung der Bewegungszeit auf die „Timer-Zeit“, also die Zeit, die erfasst wird, wenn die Aufzeichnung über die App oder das Gerät gerade nicht pausiert wird. Solange dein Gerät übliche Pausen aufzeichnet, respektiert Strava die in der Datei enthaltenen Pausen – egal, ob dein Gerät automatisch pausiert oder du manuell auf die Pause-Schaltfläche tippst. Wichtig ist, dass du die Pausenfunktion konsistent nutzt. Wenn die Aktivitätsdatei Pausenereignisse enthält, entfernt unser Server zusätzliche inaktive Zeiten nicht. Verwendest du die Pausenfunktion nicht, berechnet der Server die Bewegungszeit anhand der aufgezeichneten GPS-Daten. Wie bereits erwähnt kann die verstrichene Zeit gleich sein, die von Strava berechnete Bewegungszeit aber von der auf anderen Plattformen abweichen.

Warum ist meine Höchstgeschwindigkeit so hoch?

Strava berechnet deine Höchstgeschwindigkeit, daher kann ein GPS-Fehler dafür sorgen, dass der Wert höher ausfällt als erwartet. Strava berechnet die Höchstgeschwindigkeit anhand der höchsten erfassten Geschwindigkeit zwischen zwei GPS-Koordinaten in deiner Aktivität. Wenn zum Beispiel die eine GPS-Koordinate +/-15 m von deinem tatsächlichen Standort aufgezeichnet wird und die nächste in der anderen Richtung mit einer ähnlichen Abweichung, ermittelt Strava eine höhere Geschwindigkeit als deine tatsächliche, weil die Distanz zwischen den beiden GPS-Koordinaten nicht stimmt. Das Analysediagramm ist etwas geglättet, da wir nicht jeden Datenpunkt, sondern nur ungefähr jeden dritten einzeichnen, um eine gut lesbare Grafik zu erstellen. Das Analysediagramm zeigt daher in der Regel nicht dieselbe Höchstgeschwindigkeit wie in der Aktivitätsstatistik, weil die Daten hier geglättet sind.

War dieser Beitrag hilfreich?
22 von 98 fanden dies hilfreich

Kommentare

0 Kommentare

Zu diesem Beitrag können keine Kommentare hinterlassen werden.