Funktionen der Leistungsanalyse

Strava-Mitglieder mit einem Leistungsmesser können dank der erweiterten Leistungsanalyse jetzt noch effizienter trainieren.

Verfügbare Funktionen:

  • Die gewichtete Leistungberücksichtigt alle Abweichungen in der Leistung und sagt etwas über deine durchschnittliche Leistung während der Fahrt aus. Dies gibt dir einen besseren Anhaltspunkt deiner Leistung insgesamt als die Durchschnittsleistung allein.
  • Die Trainingsbelastung wird berechnet, indem deine Leistung während einer Fahrt mit der funktionalen Schwellenleistung (FTP) verglichen wird. Dabei wird berücksichtigt, wie sehr du deinen Körper während des Trainings belastet. Deshalb ist die Trainingsbelastung eine tolle Art, um zu bewerten, wie viel Erholung du nach deinen Trainings benötigst.
  • Mithilfe der Intensität zeigt Strava dir an, wie schwierig deine Fahrt war. Strava vergleicht deine gewichtete Leistung mit deiner FTP. Wenn deine gewichtete Leistung zum Beispiel 225 W und deine FTP 300 W beträgt, dann liegt deine Intensität bei 75 %.
  • Die Leistungskurve zeigt deine beste Durchschnittsleistung für einen Zeitraum zwischen einer Sekunde und der ganzen Fahrt an. Wir zeigen dir deine besten Leistungen während der Fahrt, sodass du diese mit den Bestzeiten der letzten sechs Wochen, des Jahres, des letzten Jahres oder allen deinen Leistungen vergleichen kannst. Die Leistungskurve kann in Watt (W) oder Watt pro Kilogramm (W/kg) angezeigt werden.
German1.jpg
  • Leistungsbereichsverteilung nach Zonen: Während die Leistungskurve deine Bestzeiten für einen bestimmten Zeitraum anzeigt, werden die einzelnen Sekunden mit deinen Leistungen während der Fahrt abhängig von deiner FTP in einem Diagramm in Trainingszonen unterteilet.

German2.jpg

  • Leistungsbereichsverteilung in 25 W-Schritten: Ähnlich wie die Leistungsbereichsverteilung nach Zonen, unterteilt die Leistungsverteilung in 25 W-Schritten alle Sekunden mit einer Leistung in 25 W-Trainingszonen von 0 bis zu der höchsten gemessenen Leistung während der Fahrt.
German3.jpg
  • Leistungskurve in der Trainingsübersicht: Ähnlich wie die Leistungskurven deiner Aktivitäten, ermöglicht es dir die Leistungskurve in der Trainingsübersicht zwei beliebige Leistungskurven miteinander zu vergleichen. Du kannst zum Beispiel die letzten sechs Wochen mit früheren Jahren vergleichen, um deinen Fortschritt zu sehen.

So wird deine FTP berechnet

Wir empfehlen dir, deine FTP alle paar Wochen oder einmal pro Monat während deines Trainings zu testen. Hier sind einige Tipps, wie du die besten Testergebnisse bekommst:

  • Es strapaziert deinen Körper (und dein Trainingsprogramm) unglaublich, wenn du jedes Mal für 60 Minuten Vollgas gibst. Es ist außerdem nicht einfach, eine längere Strecke zu finden, auf der du für 60 Minuten ungestört und mit einer gleichmäßigen Wattleistung fahren kannst. Deshalb ist die einfachste Methode zum Testen deiner FTP, deine Durchschnittsleistung für 20 Minuten zu testen. Wir glauben, dass 20 Minuten ausreichen, um dieselben physiologischen Systeme wie bei einem 60-minütigen Training zu beanspruchen. Es ist außerdem einfacher, dies konsequent während deiner Saison zu tun.
  • Versuche, bei jedem Test dieselben Bedingungen herzustellen. Du solltest zum Beispiel auf derselbe Strecke oder mit demselben Rollentrainer trainieren.
  • Stelle sicher, dass du ausgeruht bist. Während der letzten Tage solltest du es in Bezug auf die Trainingsbelastung als eher ruhig angegangen sein.
  • Wärme dich richtig auf!

Deine FTP in den Einstellungen verwalten

  • Auf der Website: Öffne die Einstellungen, indem du den Cursor über dein Profilbild oben rechts bewegst und auf Einstellungen klickst.
    • Klicke auf Meine Leistungen links auf der Seite.
    • Klicke auf Zum Bearbeiten klicken unter Funktionale Schwellenleistung unten auf der Seite.
  • In der App: Gehe auf dein Profil und wähle die Option zum Bearbeiten.
    • Gib deine Funktionale Schwellenleistung in dem entsprechenden Feld unter Leistungspotenzial an.
War dieser Beitrag hilfreich?
24 von 27 fanden dies hilfreich
Haben Sie Fragen? Anfrage einreichen

Kommentare

0 Kommentare

Zu diesem Beitrag können keine Kommentare hinterlassen werden.